Samstag, 27. Februar 2021

Zwart Water: Am "Schwarzen Wasser" des Venkoelen

 



17,1 km / 26 Hm.

Sa, 27.02.2021

Track



Recht unscheinbar auf der Landkarte versteckt, entpuppt sich der "Venkoelen" nördlich von Venlo als ein wahres Schmuckkästen der Natur.

Vom Louisenburgweg, wo ich zwischen Heronger Berg und der Grooten Heide geparkt habe, waren es zunächst aber vier Kilometer durch Venloer Vororte, bis ich dann jenseits der Autobahn plötzlich und unvermittelt im Wald stand.

Hier kann man sich nun zwischen einem relativ ebenerdig verlaufenden Hauptwanderweg oder sandigen Pfaden entscheiden, die auf und ab über die Dünen führen. Ja, zu meiner Überraschung bildet das Gebiet sogar schon den südlichsten Bereich des Nationalpark "De Maasuinen".

Wer eine kleinere Runde als meine heutigen 17 km laufen möchte, findet hier an der "Schandeloselaan" einen deutlich näher gelegenen Waldparkplatz. Von dem aus erreicht man auch relativ schnell das "Zwart Water": Ein idyllisch gelegener See, der seine Existenz einem alten Mäander der Maas verdankt. Mehrere Bänke laden zum Verweilen und Beobachten der zahlreichen Wasservögel ein.

In etwa drei Kilometern kann man den See umrunden. Mich zog es anschließend aber noch über den Straelsebosweg, der bis zur B 58 unmittelbar an der Deutsch-Niederländischen Grenze führt. Auf der anderen Seite gelangt man nach einer Weile in ein schmales, aber langgezogenes Wäldchen, durch das ein zunächst noch breiter, aber stetig schmaler werdender Pfad in südliche Richtung zurück nach Venlo führt. 




Gestartet an der Grooten Heide








Alter Übungsplatz der "Akkermansgilde"








































Das "Zwart Water"




Am Zwart Water














Das Zwart Water wird auch "Venkoelen" genannt.








Ein Waldthron ...

... aber der Arsch ist zu fett :-)

















































BEin alter Grenzstein am "Straelsebosweg"



"Ut witte Hoes" an der Grenze

Gleichzeitig in NL und D









































Der Pfad wird immer unwegsamer.


Wieder zurück in den Niederlanden







Den Heronger Berg hinauf



Zurück an der Grooten Heide

Die Belohnung am Ende: Niederrheinischer "Spieß"