Sonntag, 11. Oktober 2020

Das Melbtal, die Waldau und der Venusberg

 



12,8 km / 135 Hm.

So, 11.10.2020

Track



Wer nicht glaubt, dass es quasi mitten in Bonn einen Urwald gibt, sollte mal meine heutige Strecke rund um den Venusberg nachwandern. Als Ausgangspunkt bietet sich die Waldau an, einen Parkplatz gibt es direkt am "Haus der Natur" (An der Waldau 50, 53127 Bonn).

Gleich in der Nähe kann man zahlreiche Kopfbuchen bewundern, und Kinder dürften im nahen Wildgehege sicher auch auf ihre Kosten kommen. Die eigentliche Attraktion findet man aber, wenn man in nördliche Richtung wandert und hinter einem kleinen Wohngebiet das malerisch schöne Melbtal erreicht.

Hier plätschert der kleine Melbbach (oder auch Engelsbach genannt) durch ein urwaldhaftes Waldgebiet mit unheimlich viel Bruch- und Totholz. So hat man, während man einem teils winzigen Pfad folgt, auch häufig über umgefallene Baumstämme zu klettern.

Nach insgesamt 7 km kündigt ein weiteres kleines Wohngebiet an, dass man sich dem nördlichsten Punkt der Route nähert. Schon nach wenigen Minuten taucht man aber wieder in den Wald ein, der zunächst noch ebenso wild wirkt wie das Melbtal. Insgesamt aber kommt man auf der östlichen Seite des Venusbergs besser voran und gelangt nach der historischen Meridianmarke, dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal und einem alten, wild zugewachsenen Sportplatz auf einen gut begehbaren Wanderweg, der in südliche Richtung zurück bis zur Waldau führt.

Eine 13 km lange und äußerst eindrucksvolle und naturgewaltige Runde!












Zweibeiniger Baum







Uralte Kopfbuchen in der Waldau
























Der Melbbach (auch Engelsbach genannt)










Im Melbtal
























Häufiges Klettern ist angesagt :-)






Häufige Hindernisse auf traumhaften Pfaden




Alte Meridianmarke



Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal










Ein früherer Sportplatz, jetzt zugewachsen.


Der Sender "Bonn-Venusberg"




Fragwürdige Bauten mitten im Wald





































Keine Kommentare:

Kommentar posten