Donnerstag, 26. Januar 2017

Winter-Sonnenaufgang am Rennberg


13,2 km / 133 Hm.

Do, 26.01.2017

Track




Es bewahrheitet sich immer wieder. Nicht nur, dass die Natur der beste Stresskiller ist, auch sind die spontanen Ideen meistens die besten. Denn ich nutzte meinen heutigen Urlaubstag zu einem wunderschönen frühmorgendlichen Ausflug in die Haard und fuhr mit dem Zug bis Marl-Sinsen.

Ab der "Halter Pforte", wo es gegen 7:30 Uhr schon leicht zu dämmern begann, bog ich in den Flaesheimer Weg ein, dem ich auf meiner Route zum Rennberg nur geradeaus zu folgen brauchte. Lediglich für die letzten 200 Meter ging es noch rechts über den Herzogsweg weiter.

Gerade noch rechtzeitig bestieg ich dann den Feuerwachturm, um ein paar tolle Impressionen der aufgehenden Sonne festhalten zu können.

Mein Rückweg führte dann über meist kleine Wege, und wieder bekam ich ein paar scheue Rehe zu sehen. Leider waren sie zu schnell weg, um sie fotografieren zu können.

Schließlich machte ich dann noch Station am Brinksknapp, meinem Lieblingsort in der Haard. Von hier aus war es nicht mehr weit bis zum Haardgrenzweg. Danach passte es dann zeitlich wunderbar, den nächsten Regionalexpress wieder nach Hause zu nehmen. 







































Sonntag, 22. Januar 2017

Der Birgeler Urwald


16,3 km / 174 Hm.

So, 22.01.2017

Track




Während der kommenden Monate habe ich mir als einen meiner Wander-Schwerpunkte vorgenommen, die Deutsch-Niederländische Grenzregion im Rahmen mehrerer über das Jahr verteilter Tagesausflüge genauer zu erkunden.

Begonnen habe ich dieses Projekt heute mit einer Rundwanderung durch den "Birgeler Urwald" westlich von Wildenrath. Die gewählte Route entspricht einem offiziellen Wanderweg von etwa 15 km, dem ich am Parkplatz "Haus Wildenrath" gegen den Uhrzeigersinn gefolgt bin. Der Weg ist aber in beide Laufrichtungen sehr gut ausgeschildert und hält, was sein Name verspricht. Auch Teile des Naturschutzgebietes "Helpensteinerbachtal, Schaagbachtal, Petersholz" werden durchquert.

Als schöner Ort für eine Rast bietet sich der Bereich des "Birgeler Pützchens" an, eine kleine Waldkapelle von 1850, die sich am südlichsten Punkt der Strecke befindet.

Für eine gemütliche Rundwanderung incl. Rast (und in meinem Fall zahlreicher Fotos) benötigt man etwa vier Stunden.