Samstag, 16. Oktober 2021

Die Fleuthkuhlen von Issum

 




21,0 km / 11 Hm.

Sa, 16.10.2021

Track



Wer es typisch niederrheinisch mag, wird diese Runde lieben. Als Nebengewässer der Niers ist die "Issumer Fleuth" ein großflächiges Niedermoor, das seine Existenz der Torfgewinnung aus dem 18. und 19. Jahrhundert verdankt.

So hatte ich bei der Gestaltung dieser Runde mal wieder ein glückliches Händchen. In Issum startet sie und führt zu Beginn am Landgut "Haus Steeg" und der Nenneper Fleuth vorbei.

An der Grootbruchsley wurde es dann kurzzeitig ziemlich matschig, zumal dieser Abschnitt kein ausgewiesener Wanderweg war. Aber ein wenig abenteuerlich darf es ja auch sein.

Etwas später erreichte ich die Fossa Eugeniana, einem aus dem 17. Jahrhundert stammenden Kanal, der den Rhein mit der Maas hatte verbinden sollen. Doch zum Abschluss dieses gigantischen Bauwerks war es letztendlich nie gekommen.

Einer der schönsten Abschnitte beginnt hinter der Turmruine bei Haus Langendonk. Etwa ab Kilometer 11 geht es hier zunächst einem Waldpfad entlang. Anschließend lässt sich eine wunderbare Runde abwandern, wo die Spandicker Ley und die Beerenbroucksley eine gemeinschaftliche Schlinge bilden und so das eigentliche Naturschutzgebiet der "Fleuthkuhlen" markieren.

Die letzten fünf Kilometer führen dann meist über Asphalt, aber die Wege bleiben trotzdem ruhig und bieten bis zurück nach Issum immer wieder schöne Ausblicke. Start- und Zielpunkt in Issum ist der Vogt-von-Belle-Platz, wo sich ein großer und kostenloser Parkplatz befindet.










Bei "Haus Steeg"





































An der Grootbruchsley









An der Fossa Eugeniana entlang


Bildstock an der Fossa Eugeniana













Die Turmruine "Haus Langendonk"








Die Issumer Fleuth bei Haus Langendonk



































Im Naturschutzgebiet der Fleuthkuhlen
































Die "Herrlichkeitsmühle" in Issum


Die Issumer Fleuth


"St. Nikolaus" in Issum